Gesunde Ernährung bei Trockenen Augen icon
Tipps gegen
Trockene Augen

Gesunde Ernährung ist
wichtig – für mich und
für meine Augen.

Gesunde Ernährung

Die Ernährung übt einen wichtigen Einfluss auf Menge und Qualität des Tränenfilms aus. Bei Trockenen Augen erhöht sich das Risiko für entzündliche Prozesse. Ein augenfreundlicher Speiseplan enthält viel buntes Gemüse und regelmäßig Meeresfisch. Denn diese liefern die notwendigen Vitamine und Radikalfänger sowie die Farbstoffe, die das Auge als natürlichen Lichtschutz benötigt. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Omega-3-Fettsäuren. Eine Omega-3-reiche Ernährung, wie etwa Meeresfisch, liefert wichtige Ausgangsstoffe für entzündungshemmende Stoffe im Immunsystem und trägt zu einem gesunden und stabilen Tränenfilm bei.

Ausreichend Trinken

Ein guter Wasserhaushalt ist ganz entscheidend  für unsere Gesundheit und kann auch Trockenen Augen vorbeugen,

Trinken Sie deshalb mindestens zwei Liter – möglichst Wasser – pro Tag!

Bei Trockenen Augen ausreichend Trinken - TRB Chemedica

Tipps für ausreichendes Trinken

  • Nehmen Sie immer eine Flasche Wasser mit. Egal ob unterwegs oder bei der Arbeit. Am besten stellen Sie sich die Flasche Wasser so hin, dass sie immer sichtbar ist.
  • Für geschmackliche Abwechslung kann ein Spritzer Zitronensaft, frischer Ingwer, Pfefferminze oder Obststückchen im Wasser sorgen.
  • Lassen Sie sich ans Trinken erinnern: Kostenlose Trink-Apps können Sie regelmäßig daran erinnern, genug Flüssigkeit aufzunehmen. Sie können sich auch mit Kollegen verabreden, sich regelmäßig ans Trinken zu erinnern.

Ausgewogen Essen

Eine ausgewogene Ernährung mit viel buntem Salat, Gemüse und Obst sowie ausreichend Omega-3-haltigem Seefisch tragen ganz entscheidend dazu bei, die Augen gesund zu erhalten.

Bei Trockenen Augen ausgewogen essen - TRB Chemedica

Wichtige Nährstoffe für die Augengesundheit

Carotinoide

Die Vertreter Lutein und Zeaxanthin kommen in den Sehzellen der Netzhaut, besonders gehäuft im „gelben Fleck“ vor und wirken unter anderem antioxidativ. Als körpereigener Filter schützen sie die empfindlichen Strukturen im Auge vor schädlicher UV-Strahlung. Reich an Lutein und Zeaxanthin sind dunkles Blattgemüse, wie Spinat und Grünkohl, aber auch Mais und Eigelb.

Omega-3-Fettsäuren

Sie sind wichtige Bestandteile der Seh- und Sinneszellen und außerdem in der stabilisierenden Lipidschicht des Tränenfilms enthalten, wodurch sie vor Trockenen Augen schützen. Unser ganzer Organismus profitiert zudem von ihrer antientzündlichen und antioxidativen Wirkung. Fettreiche Kaltwasserfische, wie Lachs, Hering und Makrele und liefern wertvolle Omega-3-Fettsäuren.

B-Vitamine

Sie sind wichtig für die reibungslose Signalübertragung in unserem Nervensystem – so auch über den Sehnerv. Außerdem schützen Sie als Radikalfänger vor oxidativem Stress, beispielsweise durch Sonnenlicht. Enthalten sind B-Vitamine vor allem in grünem Gemüse wie Avocado, Brokkoli und Spinat, aber auch in Milchprodukten und Fleisch.

Vitamin E

Als Radikalfänger bewahrt Vitamin E die empfindlichen Zellen der Netzhaut vor Schäden durch oxidativen Stress, hervorgerufen unter anderem von UV-Strahlen. Außerdem wirkt Vitamin E entzündungshemmend. Haselnüsse und Mandeln, aber auch pflanzliche Öle wie Raps- und Sonnenblumenöl sind gute Vitamin-E-Lieferanten.

Vitamin C

Der Allrounder unter den Vitaminen hat nicht nur positive Auswirkungen auf unser Immunsystem – auch unsere Augen profitieren von seiner Eigenschaft freie Radikale zu neutralisieren, beispielsweise die Hornhaut, die auch als UV-Filter fungiert. Gemeinhin bekannt sind Zitrusfrüchte als Vitamin-C-Bomben. Genauso Vitamin C-haltig sind auch Kiwis, Erdbeeren, Johannisbeeren und Paprika.

Zink

Allgemein bekannt ist die positive Wirkung von Zink auf unser Immunsystem. Darüber hinaus stärkt es die Sehkraft und begünstigt den Stoffwechsel von Vitamin A. Zink ist in vielen tierischen Nahrungsmitteln enthalten, so zum Beispiel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte, aber auch Gouda und Emmentaler sowie Haferflocken sind reich an dem wertvollen Spurenelement.

Vitamin A

Der weithin als „Augenvitamin“ bekannte Mikronährstoff spielt eine zentrale Rolle für das Sehen, besonders für die Unterscheidung von Hell und Dunkel. Nachtblindheit beispielsweise hängt nicht selten mit einem Vitamin A-Mangel zusammen. Mit dem Verzehr von Milchprodukten, Eiern, Karotten und Paprika kann man in der Regel seinen Bedarf an Vitamin A gut decken.